STECKRÜBEN

Steckrüben (lat. Brassica napus subsp. Rapifera), Kohlrübe, Erdkohlrabi, Butterrübe, oder Bodenkohlrabi ist eine  Rübenart die in der heimischen Küche sehr beliebt ist. Steckrüben sind besonders widerstandsfähig und gesund. Früher waren diese Rüben ein essentielles Grundnahrungsmittel in Zentraleuropa und für viele Menschen ein wichtiger Kalorienlieferant. Die kleine Knolle lässt sich in der Küche zu den unterschiedlichsten Gerichten verarbeiten.

Steckrübe


TIPPS FÜR DIE RICHTIGE STECKRÜBEN ZUBEREITUNG 


1. Schälen  

Die Schale der Kohlrübe ist besonders dick, weshalb du für das grobe Schälen ruhig ein Messer verwenden kannst. Für den Feinschliff eignet sich hingegen ein Sparschäler besser, da du damit weniger Abfall erzeugst. 

2. Kochen 

Um die Rüben zu kochen, gib sie sie einfach in 2 l gesalzenes Kochwasser. Die Garzeit von Steckrüben beträgt in der Regel 20-30 min. Wenn du sie zusammen mit der Schale kochst, kannst du diese im Anschluss leichter entfernen. Achte darauf die Steckrüben nicht zu lange zu kochen, da sie ansonsten bitter werden. 

Tipp: “Wenn du die Steckrüben zuerst 5 min. in Wasser kochst, und im Anschluss das Wasser wechselst, werden die Rüben nicht bitter.” 

3. Braten 

Steckrüben eignen sich besonders gut um sie zu braten. Olivenöl eignet sich dafür am besten, da sich die beiden Geschmäcker ideal ergänzen. Man kann auf diese Art auch herrliche Steckrüben Pommes machen. 

4. Einfrieren 

Natürlich kannst du die Steckrüben auch einfrieren. Die Rüben lassen sich sowohl roh als auch gekocht einfrieren. Wenn du die Kohlrüben vorher kochst, sinkt allerdings die Haltbarkeit. Rohe Steckrüben sind in der Regel bis zu 5 Monate haltbar, wenn sie an einem kühlen und dunklen Ort gelagert werden. 

5. Steckrüben roh essen 

Wie die meisten Rübenarten kannst du Steckrüben natürlich auch roh essen. Die Rübe eignet sich im rohen Zustand sehr gut als Carpaccio oder als Ergänzung zu Salaten. Der Geschmack der Steckrübe erinnert in rohem Zustand an Kohlrabi. 


 

SO GESUND SIND STECKRÜBEN 

Im deutschen Sprachraum gelten Steckrüben als “Arme-Leute-Essen“. Grund dafür ist, dass die Knolle nach dem Zweiten Weltkrieg für viele Menschen das einzige zugängliche Lebensmittel war. Nach dem Krieg war die Knolle in Zentraleuropa der wichtigste Lieferant für Kohlenhydrate. Steckrüben sind reich an Vitaminen, Spurenelementen und anderen lebenswichtigen Inhaltsstoffen. 

Den schlechten Ruf den die Knolle in Deutschland genießt, stimmen andere Länder nicht zu. In Südeuropa ist die Steckrübe zum Beispiel bis heute äußerst beliebt.



DIE STECKRÜBE SELBER PFLANZEN


Saison

Die Saison um die Samen der Steckrübe zu pflanzen erstreckt sich von Ende Mai bis Ende Juni. Achte bei der Pflanzung darauf einen Abstand von mindestens 40 cm zwischen den Pflanzen einzuhalten.

Pflege

Für ein gutes Wachstum der Knolle ist eine ausreichende Wasserversorgung unbedingt nötig. Besonders in den heiße Sommermonaten Juli und August. Zum Düngen eignet sich Brennesseljauche ganz besonders gut.

Ernten und Lagern

Steckrüben sind ein äußerst Widerstandsfähiges Gemüse das auch leichten Frost aushalten kann. Die ideale Erntezeit für die Rübe ist Ende Oktober bis Anfang November. Bei passenden Temperaturen kann die Kohlrübe auch länger im Boden verweilen. Für die anschließende Lagerung solltest du einen dunklen und kühlen Ort wählen. So ist die Steckrübe über mehrere Monate haltbar.


Bewerte den Artikel

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung, von: 5,00 von 5)

Loading...



KOMMENTARE



Das Könnte dich auch interessieren: